KURSANGEBOT 20-302-19, PZ.BS

Menschenwürde und Scham - ein Thema für die Schule 

Ziel

Sie verstehen die Psychodynamik von Scham. Sie können Ihre pädagogische Arbeit in menschenwürdiger, nicht beschämender Weise gestalten.

Inhalt

Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann, zum Beispiel wenn Schüler und Schülerinnen sich ihrer Herkunft oder für Fehler schämen.
Unerkannte Scham kann zu Depression oder Rückzug führen - oder in Trotz und Gewalt umschlagen. Daher ist es für alle, die mit Menschen arbeiten, wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn sie ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben. Scham ist, so Leon Wurmser, "die Wächterin der menschlichen Würde". Sie erfahren grundlegende Informationen über Scham; daran anknüpfend wird erarbeitet, worin ein konstruktiver Umgang mit ihr im Schulalltag besteht.

Leitung

Stephan Marks, Institut für Menschenrechtspädagogik Freiburg

Durchführung

Mi, 19.08./02.09.2020, 15.00-18.30 Uhr

? Durchführung des Kurses noch nicht gesichert

Ort

Basel

Kursgeld

CHF 70.00

Teilnehmerzahl

max. 20 Teilnehmer

Anmeldung an

PZ.BS bis 26.06.2020

Primar
KG
1
2
3
4
5
6
Sek I
7
8
9
Sek II