DIGITALE MEDIEN

DEN RICHTIGEN UMGANG FINDEN

Chatten, Gamen, Streamen, Shoppen – Recherchieren und Informieren. Digitale Medien ermöglichen Kindern und Jugendlichen schnell und einfach Zugang zu verschiedensten Diensten, Portalen und Informationen. Mit Smartphone, Tablet und Laptop aufgewachsen, sind sie mit der Handhabung vertraut und sind schnell dabei, wenn es darum geht neue digitale Trends zu entdecken. Als Teil der Jugendkultur entwickeln sich digitale Formate oft zu schnell für die Elterngeneration. Meist uninformiert und mit vielen Fragen stehen die Eltern vor der Aufgabe, ihren Kindern und Jugendlichen sogenannte Medienkompetenz zu vermitteln. «Was macht mein Kind eigentlich genau im Netz? Was passiert in Klassenchats? Sexting – was ist das?», sind nur wenige Beispiele dafür. Früher war es myspace oder facebook – heute sind snapchat oder instagram die begehrten sozialen Plattformen. Die Orientierung an aktuellen Trends genügt aber nicht, wenn es um Medienkompetenz geht. Vielmehr geht es darum, Kompetenzen des sozialen Miteinanders auch für den digitalen Raum zu entwickeln. Dazu gehört neben Netiquette auch das Thema Datenschutz/Privatsphäre und Jugendschutz.

  • Die Kantonspolizei Basel-Stadt gibt speziell für Eltern die Broschüre «Internet, Handy & Co: Genial und brutal» heraus.

  • Das Portal «jugend und medien» richtet sich an Eltern wie Lehrpersonen und zeigt unter anderem Nutzungsempfehlungen und Anlaufstellen bei Problemen.

  • Die Kantonspolizei Basel-Stadt bietet den Schulen in Basel-Stadt ein Hilfetelefon an. Die Helpline unterstützt auch in Themen wie Cybermobbing oder anderen digitalen Bedrohungssituationen in der Schule. Telefonnummer: +41 79 792 48 62 (Öffnungszeiten von Montag bis Freitag 8.00–17.30 Uhr)

  • Für Schülerinnen und Schüler bietet Pro Juventute einen anonymen Hilfeservice an. Per Chat, Email, SMS oder Telefon können sich Kinder und Jugendliche Hilfe in Krisensituationen holen. Dazu gehören auch Schulsituationen wie Cybermobbing oder andere digitale Bedrohungssituationen wie Cybergrooming oder Sexting. Telefonnummer: 147, www.147.ch

Weitere Informationen gibt es bei der Medienpädagogik von ICT Medien PZ.BS: www.edubs.ch/mi